Radschlägerehrung im Rathaus
durch Oberbürgermeister Dirk Elbers
am 26. Oktober 2010



Das Radschlägerturnier der Bürgerhilfe Gerresheim hat mittlerweile Tradition und fand dieses Mal wieder während ihres großen Straßenfestes am Samstag, dem 5. September 2010 auf dem Gerricusplatz in Gerresheim statt. Es ist das größte Radschlägerturnier, das innerhalb eines Stadtteiles stattfindet. Es ist fast schon eine liebgewordene Tradition, dass unser Oberbürgermeister Dirk Elbers, selbst Mitglied der Bürgerhilfe Gerresheim, die Kinder seit seinem Amtsantritt in jedem Jahr zur Siegerehrung in das Rathaus einlädt. Auch diesmal machte er es wieder sehr feierlich, überreichte die Urkunden und Pokale, zeigte bei seiner Ansprache viel Humor und ging auf die Kinder ein. Für alle Anwesenden wurde es zu einem wunderbaren Erlebnis. Als Überraschung hatte unser Altstadtbäcker und ehemalige Karnevalsprinz Josef Hinkel, selbst Mitglied der Bürgerhilfe, wieder Radschläger für die Kinder gebacken und die Bürgerhilfe Gerresheim überreichte unserem Oberbürgermeister einen riesigen auch von Josef Hinkel gebackenen Radschläger als kleines Dankeschön, worüber er sich sehr freute und dazu Witze machte. Die Deutsche Bank schenkte den drei Erstplazierten der beiden Gruppen ein Startkapital für ein Sparbuch und der Oberbürgermeister überreichte dazu eine Düsseldorf-Uhr. Die beiden Vorsitzenden der Bürgerhilfe Gerresheim, Hans Küster und Dr. Jens Petersen, sowie der Organisator Willi Döring strahlten wie alle Anwesenden. Regina Knuppertz hatte die Auswertung der Daten vorgenommen. Dank gilt nochmals allen Helfern. Unter den 49 Kindern, die am Turnier teilnahmen, gab es nur 5 Jungen. 25 Kinder traten in der Altersgruppe der 6-8 Jährigen, 24 bei den 9-12 Jährigen an. Es wurde zum Schluss noch sehr spannend, da nach drei Runden in beiden Altersklassen noch ein Stichkampf durchgeführt werden musste. Die griechische Ergänzungsschule stellte in diesem Jahr die meisten Teilnehmer, gefolgt von der GGS Knittkuhl und der Zürndorf-Schule mit jeweils 7 Teilnehmern.


Gruppe 1: 68 Jahre
1. Alena Ribet-Alonso, Zürndorf-Schule
2. Laura Wollny, Montessori-Schule
3. Linn Oetken, Zürndorf-Schule


Gruppe 2: 9-12 Jahre
1. Alexandra Brati, Griechische Ergänzungsschule
2. Anna-Lena Brandauer, Marie-Curie Gymnasium
3. Amalie Evgenieva, GGS Knittkuhl

Radschlagen hat in Düsseldorf Tradition. über seinen Ursprung gibt es mehrere Anekdoten. Wahrscheinlich haben die Kinder nach der gewonnenen Schlacht von Worringen vor Freude Purzelbäume geschlagen. Viele ältere Düsseldorfer haben ihr Taschengeld als Kind durch Radschlagen auf der Kö aufgebessert. Das Radschlagen ist als Erscheinungsbild nur noch selten auf unseren Straßen anzutreffen. Die Bürgerhilfe Gerresheim möchte mit ihrem traditionellen Radschlägerturnier, wie es die Alde Düsseldorfer seit 90 Jahren schon machen, dieses Brauchtum pflegen.



   
24


Text und Fotos von Klaus Heylen